19. November 2016 (Akt.)

medien-schweiz-qualitaet-vertrauen-foegDas Forschungsinstitut für Öffentlichkeit und Gesellschaft der Universität Zürich publiziert seit 2010 das »Jahrbuch Qualität der Medien«. In der neusten Ausgabe vermeldet das Institut, das Vertrauen in die Schweizer Medien sei »weiterhin hoch« – so das Ergebnis eines Ländervergleichs in Zusammenarbeit mit dem britischen Reuters Institute.

Doch wie hoch ist das Vertrauen in die Schweizer Medien nun wirklich? Dazu findet man in der Mitteilung des Instituts keine Angaben. Und auch die Zeitungsberichte zur Studie erwähnen diese wichtige Kennzahl nicht. Aus gutem Grund – denn die Resultate sind erschütternd.

Demnach halten nur noch 50% der Schweizer Bevölkerung die Nachrichten für glaubwürdig. Das Vertrauen in die Medienunternehmen und in die Journalisten liegt mit 39% bzw. 35% sogar noch tiefer. Mit anderen Worten: Rund zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung vertraut den eigenen Journalisten nicht mehr. (S. 25 & 60)

Dennoch glaubt das Forschungsinstitut – das u.a. vom Bundesamt für Kommunikation finanziert wird – die Nutzung traditioneller und insbesondere öffentlicher Medien würde das Vertrauen ins Mediensystem »fördern«. Die Daten zeigen jedoch nur, dass regelmäßige Konsumenten dieser Medien weniger kritisch sind – und ihre Anzahl immer geringer wird. (S. 3 & 12)

Ob das Verdrängen solcher Fakten den Vertrauensverlust stoppen wird?

medien-schweiz-vertrauen-vergleich

Abbildung: Vertrauen in Medienorganisationen (gelb) und Journalisten (blau) im internationalen Vergleich. Die Schweiz (SUI) liegt auf dem 17. von 26 Plätzen. Quelle: FÖG/Reuters Institute (2016)

Beitrag teilen: Twitter / Facebook